Erfahrungsbericht Friseurausbildung Lydia

Mein Name ist Lydia Streicher.

Ich bin 23 Jahre alt (2016) und führe seit drei Jahren meinen 100% reinen Natursalon.

Wie ich auf den Gedanken kam, nicht mehr herkömmlich zu arbeiten?

Ich hatte das Glück, dass in der Landesberufsschule Hollabrunn der erste Natursalon eingerichtet worden war. So konnte ich fünf Wochen lang chemische Haarfarben und fünf Wochen natürliche Haarfarben kennenlernen.

Als ich das erste Mal Pflanzenhaarfarbe auf dem Kopf hatte, war es für mich sehr ungewohnt. Das erste Mal, dass nichts brannte oder juckte. Wenn ich ehrlich bin, dachte ich immer, dass es normal ist, wenn eine Haarfarbe brennt. Heute weiß ich, dass es das nicht ist…

Alleine der Geruch nach Erde und Heu faszinierte mich. Ganz gespannt auf das Ergebnis, fragte ich meine Lehrerin: „Deckt das denn überhaupt?“ Kaum zu glauben, das Haar war tatsächlich gefärbt.

Schon damals spürte und wusste ich, dass ich in irgendeiner Form mit der Natur weiterarbeiten würde.

Leider waren die zehn Wochen sehr schnell um, und nun stand ich wieder im Salon meines Chefs und arbeitete an einer Kundin mit chemischen Haarfärbemitteln und chemisch-synthetischen Haut- und Haarprodukten. Sehr bald bekam ich Probleme mit meinen Atemwegen und Händen. Mein Arzt riet mir, meinen Lehrberuf aufzugeben.

Mein Gefühl hat sich bestätigt, und so entschloss ich mich, einen anderen Weg zu gehen.
Dank der natürlichen Haut- und Haarpflegeprodukte konnte ich meinen Beruf weiter ausüben.

Ja, und nun steh’ ich da mit meinem Natursalon, ohne Probleme mit meinen Händen und Atemwegen. Sogar meine Tochter begleitet mich seit ihrem zweiten Lebensmonat im Natursalon.

Ich kann es nur jedem ans Herz legen, etwas zu verändern. Nicht nur für die Umwelt, sondern auch für deine Familie.